Dürfen Hunde Knochen fressen?

Jeder kennt das typische Bild aus dem Zeichentrick oder auch von Werbeplakaten: Hunde mit Knochen im Maul! Doch dürfen Hunde wirklich Knochen fressen? Die LieblingshundeSchule München klärt auf!

 

Knochen-Varianten kurz und knapp erklärt

 

Vorsicht - Gekochte Knochen:

Vorsicht Lebensgefahr! Gekochte Knochen können splittern und somit extrem gefährlich für euren Hund werden. Niemals füttern!


Für Rohfleisch-Kenner: Rohe Knochen

Natürlicherweise werden rohe Knochen auch von Wölfen gefressen und sind vom Hund ansich auch verdaubar, allerdings nur, wenn der Hund bereits Rohfleisch (Barf) gewöhnt ist oder man ihn sehr langsam an den Knochen ranführt, da bei Hunden, die an Fertigfutter gewöhnt sind, in der Regel die Magensäure nicht stark genug ist, um Knochen zu verdauen. Das kann zu sogenanntem "Knochenkot" führen und eine gefährlich Verstopfung bis hin zum Darmverschluss auslösen.


Etwas Vorsicht: Parmaschinkenknochen

Hier darf nur Äußerlich geknabbert werden, was für viele Hunde ein Problem darstellt. Entsprechend kann auch diese Knochenvariante gefährlich werden, sollte es eurem Hund gelingen, ein Stück abzukauen. Daher müsst ihr euren Hund dabei stets beaufsichtigen oder den Parmaschinkenknochen besser gar nicht füttern.


Produktabhängig: Knochenartige Kauartikel aus dem Hundeladen

Die Hundeläden bieten eine große Auswahl an Kauartikeln für den Hund an, z.B. Ochsenziemer, Rinderhautknochen, Stangen zur Zahnreinigung usw. Doch nicht alles wo "für Hunde" draufsteht, ist auch tatsächlich gut für unsere Lieblinge. Generell gilt: Alle Sachen, wo eigentlich Fell vorhanden sein müsste, wie z.B. gepresste Rinderhautprodukte, sind mit Vorsicht zu genießen, da diese Kauartikel häufig schon ein ganzes Chemie-Bad über sich ergehen lassen mussten, um das Fell entfernt zu bekommen. Stammt das betroffene Material dazu aus China, kann es vorkommen, dass echter Kleber (ja - der zum zusammenkleben!) verwendet wurde, um bestimmte Formen zu erzielen.
Die Stangen zur Zahnreinigung (z.B. Pedigree) enthalten in der Regel Getreide oder ähnlich unbrauchbare Stoffe, von denen sich der Zahnstein im schlechtesten Fall sogar noch verschlimmert. Greift hier besser auf natürliche Kauartikel zurück oder informiert euch bei einem Ernährungs-/Barf-Berater.

Ochsenziemer und getrockneter Rinderpansen sind in der Regel weitgehend unbehandelt und können problemlos verfüttert werden, es sollte jedoch ein Auge auf den Fettgehalt geworfen werden, damit eure Hunde auch weiterhin schlank bleiben! ;)


Vorsicht - Hirschgeweih als Knochenersatz

Leider sind sehr harte Produkte, wie z.B. das Büffelhorn und Hirschgeweih-Stücke seit einigen Jahren zu echten Trends geworden. Habt ihr jedoch schonmal einen Wolf gesehen, der auf einem Hirschgeweih herumkaut? Bestimmt nicht, denn damit würde er früher oder später seine Zähne ruinieren. Solch extrem harte Kauartikel verursachen feine Haarrisse in den Zähnen, welche zu echten Problemen führen können, die - wenn überhaupt - nur noch ein Zahnspezialist beheben kann. Bitte lasst daher unbedingt die Finger von diesen "Modetrends".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Standorte

Trainingswiese München (Trudering-Riem):

Unsere große Trainingswiese befindet sich mit Genehmigung am Riemer Park.
Naviadresse: Straßl ins Holz, 81829 München
Bushaltestelle: Truchthari-Anger, Bus 139

Anfahrt: Hier klicken


Trainingstreffpunkt Unterhaching:

Die Kurse am Standort Unterhaching finden dort an wechselnden Orten statt.


Einzelstunden möglich in  ganz München, Ebersberg, Dachau, Fürstenfeldbruck:

Treffpunkte nach Absprache

Kontakt und Anmeldung

E-Mail: info@lieblingshundeschule.de
Telefon: 01577/4222779

Für sämtliche Kurse und Einzelstunden gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Wir suchen:

Eine 150qm große Halle oder ein mindestens 800qm großes Trainingsgelände in München und Umgebung, eingezäunt oder einzäunbar, mit kleinem Schuppen für Trainingsgeräte. Genehmigung durch das Bauamt erforderlich.
Tipps bitte an info@lieblingshundeschule.de

Unsere Partner: